09.09.2017 / Gartensaal

Kammermusik: Der Rose Pilgerfahrt

Oratorium im Kammerformat

von Robert Schumann, in einer vom Komponisten selbst erstellten Fassung für Solisten, Chor und Klavier

Solistenensemble aus Sängerinnen und Sängern des MDR-Rundfunkchores
Heiko Reintzsch | Klavier

Robert Schumanns Märchenidyll „Der Rose Pilgerfahrt“ von 1851 war bis ins frühe 20. Jahrhundert fester Bestandteil im Repertoire vieler Gesangsvereine. Dass es heute fast vollständig aus dem Konzertleben verschwunden ist, mag an dem sentimentalen, ganz dem romantischen Zeitgeschmack verbundenen Libretto von Moritz Horn liegen, welches typisch romantische Sujets auf eine Weise mit biedermeierlichen Idealen verquickt, die mit der Zeit etwas angestaubt wirkten.

Dabei ist Schumanns experimentelle und stets innovative Auseinandersetzung mit der Gattung Oratorium durchaus bewahrenswert. Geschickt spielt er mit den traditionellen Formen Rezitativ, Arioso und Volkslied. Der schnelle Wechsel von Arien, Duetten, Männer- und Frauenchören prädestiniert das Werk für die Aufführung durch ein kleines Vokalsolistenensemble.
Acht Sängerinnen und Sänger des MDR-Rundfunkchores, einig in ihrer Begeisterung für vokale Kammermusik, haben sich in einem Projekt der von Schumann selbst bevorzugten Urfassung mit Klavierbegleitung angenommen, welche 1851 bei einem Hauskonzert in Schumanns Düsseldorfer Privatwohnung uraufgeführt wurde. Außerdem erklingen Schumanns „Spanische Lieder“ op. 138.

Der Pianist und Initiator des Projektes Heiko Reintzsch studierte an der Leipziger Musikhochschule „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Klavier, Kammermusik und vokale Korrepetition/Liedgestaltung. Als Pianist und Klavierbegleiter gewann er Preise bei zahlreichen internationalen Wettbewerben und arbeitete mit Dirigenten wie Riccardo Chailly, Kurt Masur und Herbert Blomstedt zusammen. Seit fast 30 Jahren ist er Chorassistent und Repetitor beim Chor des Mitteldeutschen Rundfunks. Außerdem leitete er selbst mehrere hochkarätige Kammerchöre und war Ensemblemitglied des Klaviertrios „TaSteRe“ sowie der Leipziger Kammersolisten. 2016 erhielt er eine Professur für Dirigieren und Korrepetition an der Musikhochschule Leipzig.

 

 

Mit freundlicher Unterstützung der Stadtsparkasse Magdeburg

Zurück